"Erfüllung und Glück bedeuten für mich, meine Schätze zum Wohle von Menschen, Tieren, Pflanzen und allem Beseelten einzubringen und weiterzugeben. Es kommt so viel zurück..."


Meine Motivation

 

Meine gelebte Vision ist ein Leben in Freude, Frieden und Harmonie mit allen Schöpfern und Geschöpfen. Und da ich der Schöpfer meiner Realität bin, geht es darum, diese Welt aus meinem Selbst heraus mit Begeisterung zu erschaffen. In der Freude der ewigen Entwicklung von Seele, Geist, Bewusstsein und Körper.

Den Weg dorthin zeigen uns die verschiedenen Probleme, Krisen und Nöte die uns darauf hinweisen, dass etwas (noch) nicht in der Harmonie ist. In der Beziehung zu unserem Selbst, zu anderen Menschen und Tieren.

Hier gilt es mit seinem ungefilterten Gewahrsein hinzuschauen und die wahren Ursachen in das Licht zu bringen. So können sich die unliebsamen Probleme in Erkenntnisse und somit in wahrhaftige Geschenke verwandeln.

 

Mein Leben mit Tieren

 

Da mir Menschen nicht geben konnten, was ich in meiner Kindheit brauchte, habe ich mich oft in die Natur zurückgezogen, die Nähe der Tiere aufgesucht und ihre bedingungslose Liebe genossen.

An meinem damaligen Wohnort gab es einen freizugänglichen Vogelpark, in dem ich mich oftmals über Stunden aufhielt, die Vögel beobachtete und mit ihnen sprach – mal in meiner Sprache, mal in ihrer Sprache, mal in universeller Sprache. Ich machte es außerdem zu meiner Aufgabe, entlaufene Hunde in unserer Gegend mit einem Springseil einzufangen und wieder nach Hause zu bringen.

 

In meiner Teenagerzeit durfte ich verschiedene Haustiere halten: Kaninchen, Schildkröten, Mäuse, Hamster, Wellensittiche, einen Nymphensittich, dann eine Katze und sogar einen Hund.

Meine Lieblingsausflüge waren die Besuche im Zoo. Das führte auch dazu, dass ich eine Ausbildung im Duisburger Zoo als Tierpflegerin beginnen wollte. Jedoch galten Bezahlung und Ansehen in meiner Familie als nicht gesellschaftsfähig. Also durchlief ich eine kaufmännische Ausbildung und widmete mich meiner Karriere im Marketing eines großen Konzerns. In Eigeninitiative habe ich später ein berufsbegleitendes Studium zur Kommunikationswirtin absolviert. Vermutlich sollte und wollte ich erst einmal lernen, wie die (zwischen)menschliche Kommunikation funktioniert und wie diese bewusst und unbewusst gesteuert wird.

 

Ich hatte von da an keine eigenen Haustiere mehr, sondern kümmerte mich in der Freizeit um die Tiere der Nachbarn. Doch es geschah immer häufiger, das Nachbars Katzen mich besuchten und nur noch zum Fressen nach Hause gingen.

Es ist die Liebe und Zuneigung, die wir in unserer Gegenwart spüren und frei fließen lassen – mal durch Aufmerksamkeit, Schmusen, Spielen oder indem wir uns einfach den Raum, die Freiheit und die Ruhe schenken, die jeder benötigt.

 

Auch im Kontakt zu "fremden" Tieren und deren Menschen finden wir leicht zu einer Vertrauensbasis. Die Tiere sind viel schneller im Vertrauen, denken und handeln aufrichtig, direkt aus der Seele heraus, und wirken dann oftmals als Tür- und Herzöffner und Vermittler zwischen den Menschen. Ich habe es den Tieren zu verdanken, dass ich heute in einer so guten Nachbarschaft lebe.

 

Es gab immer Tiere, die meinem Wesen ganz nah waren und deren Spirit mich heute noch begleitet. Diese veranlassten mich auch, Seminare und Weiterbildungen zum Thema Tierkommunikation zu besuchen. Ich war erstaunt und begeistert, welche intuitiven und telepathischen Fähigkeiten mir in die Wiege gelegt und diese nach und nach wieder zum Leben erweckt wurden. Das Vertrauen in meine natürlichen Fähigkeiten wuchs und ich beschloss, meinen Job nach 27 Jahren zu kündigen und mich meiner Berufung zu widmen.

 

Ich bin sehr Dankbar für mein Leben, Lernen und Lehren auf dieser Erde, für meine innere Führung, die göttlichen Gaben, Talente und Fähigkeiten.

 

Danke von Herzen

 

 

 Die Collage zeigt meinen tierischen Freund und Seelengefährten "Peterchen" und mich.